Stuck in my head

von Max


(Keinen vernüftigen YouTube-Link gefunden)

Ich habe dieses Lied jetzt gefühlte 1000 mal gehört - aber nicht, weil mir es sonderlich gut gefällt, sondern weil es so ein verdammter Ohrwurm ist. Eine sehr bekannte Internetpersönlichkeit verwendete dieses Lied um die Credits musikalisch zu unterlegen und gab dabei auch den Namen des Interpreten inklusive Titel des Liedes an. Als ich laß "Kirsten Dunst" brauchte ich ca. 3 Sekunden um YouTube zu öffnen. Als ich dann ein in meinem Land verfügbares Video gefunden hatte, konnte ich meinen Augen kaum trauen. Kirsten Dunst im vollen Cosplay-Outfit tanzt und singt in Tokio, Japan. Wenn mir jemand davon erzählt hätte, hätte ich mein Leben verwettet, dass Arnold Schwarzenegger eher ein Comeback feiert, als dass diese Videoaufnahmen existieren. Nicht nur Kirsten prägt dieses Video. Auch die japanischen Bürger und ihre sehr einzigartige Kultur sind zentraler Aspekt des Musikvideos: Cosplay, Sega, Hentai und viele weitere Japanische Kulturgüter finden ihren Platz.

Nachdem sich das Video dann komplett in einen Schädel eingebrannt hat, wollte ich mehr wissen. "Was soll das?", fragte ich mich. Und wenn man eine Frage im Internet hat, gibt es meist nur eine Lösung die gleichzeitig schnell und effizient ist. Denn mann drückt Strg + T und tippt in die obere rechte Suchleiste des Browsers: "[BLABLA] wikipedia" ein und schon hat man eine Antwort auf seine Frage. Das Wort "Akihabara" tauchte mehrmals auf. Nicht nur im Video selbst, sondern auch im Titel und in den osteuropäischen Beschreibungen und Kommentaren fand dieser Begriff seinen Platz. Es stellte sich heraus, dass "Akihabara" eine sehr bekannte Elektronikmeile in Tokio ist. Ein Traum für jeden Nerd, wie ich feststellen musste. Nicht nur eine riesige Auswahl an elektronischer Ware ist dort zu finden - in manchen Geschäften arbeiten die Angestellten in Cosplay-Outfits, was, wie ich mir sehr gut vorstellen kann, die Einnahmen unglaublich steigern wird, denn die Japaner lieben ihre Manga, Anime und Games. Wenn ich also jemals nach Japan fliegen werde, wird dieser kuriose Ort eine der ersten Anlaufstellen sein. Denn soviel gebündelte japanische Geekness ist kaum irgendwo anders zufinden.

Jedoch ist auch das Lied nicht gänzlich neu. In den 80ern war dieser Song der Onehit der Band "The Vapors". Nunja, ich persönlich finde die Kirsten Dunst Version eindeutig besser, da sie vorallem die japanische Kultur in Tokio sehr gut illustriert. Diese Darstellung dürfte das beste sein, das McG bisher geschafft hat. Na gut, wer so eine Filmographie hat, kann sich eigentlich nur verbessern.

19.3.10 14:26

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung